Worldtrip Banner
  • /
  • /
  • /
  • Wie erkenne ich einen seriösen Hundezüchter? Teil 2/3 - Tipps: Vor Ort beim Züchter

Wie erkenne ich einen seriösen Hundezüchter? Teil 2/3 - Tipps: Vor Ort beim Züchter

vor 2 Jahren, 10 Monaten - Aufrufe

Wie erkenne ich einen seriösen Hundezüchter? Teil 2/3 - Tipps: Vor Ort beim Züchter

 

Die richtige Vorauswahl für einen seriösen Züchter zu treffen ist sehr wichtig. Aber einen richtigen Eindruck vom Züchter bekommt man erst vor Ort.

Tony der Mops - Tipps für den Besuch beim Züchter

Im ersten Teil dieser dreiteiligen Artikelserie ging es um die richtige Vorauswahl und den ersten Kontakt zum Züchter. In diesem Teil wirst du erfahren worauf man vor Ort beim Züchter auf alles achten sollte. Ein seriöser Züchter wird genau so viel Wert legen dich kennenzulernen, wie du ihn. Wenn es möglich ist, sollte man den Züchter, für den man sich entschieden hat, mehrmals besuchen. Auf die folgenden Punkte sollte man beim Besuch achten:

 

The Pugfather - Tonys ShopAnzeige

Umgebung

Die Umgebung, in dem die Welpen aufwachsen, muss einen sauberen und ordentlichen Eindruck machen. Die kleinen Welpen machen selbstverständlich Dreck, der etliche Male am Tag entfernt werden muss, damit die Kleinen nicht durch ihre Exkremente laufen müssen und somit auch Infektionskrankheiten vermieden werden. Für die Welpen ist es sehr wichtig, dass sie im Haus und mit Familienanschluss aufwachsen und sich entfalten können, da sie nur so die Gelegenheit haben, die normalen Abläufe im Alltag einer Familie zu erlernen und sich einzuprägen.

Aufzuchtbedingungen

Ein verantwortungsvoller Züchter verkauft nur Welpen aus eigenen Würfen und gibt diese frühestens ab der achten Woche ab. Die Welpen bekommen ausgiebig menschliche Zuwendung und haben auch genügend Auslauf im Freien (z.B. Garten), Kontakt zu verschiedenen Menschen und Artgenossen und ggf. zu anderen Haustieren. Die Zuchtstätte sollte sich in der Züchterwohnung oder direkt daneben befinden. Ebenso ist eine ausschließliche Zwingerhaltung nicht artgerecht.

Anzeige

Die Welpen sollten während des Tages nie alleine über mehrere Stunden unbeaufsichtigt gelassen werden.

Ebenfalls wichtig ist, dass der Züchter nicht mehr als zwei Hunderassen im Angebot hat oder eine „Massenproduktion“ betreibt. Wenn er die Zucht alleine ausübt, sollte er idealerweise maximal zwei bis drei Zuchthündinnen haben, damit er alle Tiere individuell betreuen kann.

Mutterhündin

Die Mutterhündin muss selbstverständlich anwesend sein. Bei unseriösen Züchtern kann es vorkommen, dass es keine Mutterhündin gibt und hierfür alle möglichen Ausreden aufgetischt werden. Und wenn doch, wird eine „Alibi-Hündin“ präsentiert. Beobachte, ob die Hündin liebevoll mit den Welpen umgeht oder ob die Kleinen säugen dürfen. Wenn das Muttertier gar kein Interesse an den Welpen hat oder sie verstößt, kann man davon ausgehen, dass es sich nicht um die richtige Mutter handelt.

Wie reagiert die Mutter auf Besuch? Ist sie hektisch, will sie ihre Kleinen aggressiv verteidigen oder reagiert sie gelassen? Dass die Mutterhündin ihre Kleinen vor Fremden beschützen möchte, ist nichts Schlimmes. Sie sollte sich aber vom Züchter beruhigen lassen und dir, mit etwas Abstand zu den Welpen, freundlich begegnen. Frage erst den Züchter, wann du dich den Welpen nähern darfst und respektiere somit die Muttergefühle.

Ebenfalls wichtig ist der körperliche Zustand der Mutterhündin. Ist sie sehr dünn? Welpen zu säugen ist für die Mutter anstrengend und erschöpfend. Der Züchter muss hierauf achten, dass die Hündin nicht zu sehr abmagert.

 

Anzeige

 

Welpen

Die Welpen sollten neugierig und lebhaft sein sowie einen gesunden Eindruck machen. Sie laufen auf dich zu und wollen spielen, außer sie haben gerade Schlafenszeit. Sie dürfen nicht apathisch wirken. Sie sollten auch nicht sehr dünn aussehen. Ebenfalls sollten sie keinen aufgeblähten Bauch haben. Dies ist ein Anzeichen auf Würmer. Das Fell sollte sauber und glänzend und nicht stumpf oder dreckig aussehen. Wasser und Futter sollten zugänglich für die Kleinen sein. Die Augen sollten sauber und glänzend, die Nase ohne Ausfluss und die Ohren ohne Beläge sein.

Wenn man den Welpen abholt, sollte er entwurmt, geimpft und ggf. gechippt sein. Lass dir hier alle Nachweise vom Züchter aushändigen, wie den Impfpass bzw. EU-Heimtierpass oder das Wurfabnahmeprotokoll (siehe weiter unten unter Dokumente).

Auskunft und Informationen vom Züchter

Ein seriöser Züchter will dir nichts verheimlichen. Er wird dir die Zuchtstätte und die Mutterhündin zeigen und wird dir über die Eigenschaften des Deckrüden, die Rasse an sich und seiner Zucht bzw. Zuchtmethoden viel erzählen. Ein guter Züchter wird dich auch auf bestimmte rassetypische Erkrankungen bzw. Anfälligkeiten informieren. Der Züchter beantwortet dir gerne deine Fragen zur Hundehaltung, Fütterung, Gesundheit, Pflege oder Erziehung und wird dich diesbezüglich beraten. Er wird dich bei der Wahl des passenden Welpen unterstützen und dir vorschlagen die Welpen mehrmals zu besuchen. Bei der Abholung wird er dir auch das Futter für die erste Woche und einen Futterplan mitgeben. Viele Züchter geben ein sogenanntes Starterpaket mit, in dem das Futter, ein Halsband, eine Decke, ein Spielzeug, Futter- und Pflegeplan usw. enthalten sind.

 

Anzeige

 

Ebenso wird er dir viele Fragen stellen. Er möchte wissen in welche familiären und häuslichen Verhältnisse der Welpe kommen wird. Stellt der Züchter keine Fragen, so kann man davon ausgehen, dass ihm das Wohlergehen der Welpen egal ist und er nur an das Geldverdienen interessiert ist. Ein guter Züchter wird dir anbieten ihn zu kontaktieren, wenn du Fragen oder Probleme hast, so dass er dir zur Seite stehen kann. Denn er hat auch nach dem Verkauf ein Interesse, dass es dem Welpen gut geht.

Unterlagen

Beim Kauf solltest du die folgenden Unterlagen vom Züchter erhalten:

Impfpass / EU-Heimtierausweis (hieraus ist die Chipnummer ersichtlich)

Kaufvertrag

Der Kaufvertrag sollte folgende Punkte enthalten:

  • Vollständiger Name und Anschrift des Käufers und Verkäufers
  • Informationen zum Hund: Name, Rasse, Geschlecht, Fellfarbe, Wurfdatum, Identifizierung (Chipnummer), Impfungen und Entwurmungen
  • Bei Rassehunden zusätzlich: Zuchtbuchnummer, Ahnentafel, Wurfabnahmebericht
  • Gesundheitszustand und Mängel / zuchtausschließende Fehler
  • Kaufpreis

Abstammungsurkunde (Ahnentafel) und Wurfabnahmebericht (bei Rassehunden)

Im dritten Teil werde ich eine Checkliste anfertigen, die einen guten Überblick über die wichtigsten Thematiken aufzeigt auf die man bei der Hundeanschaffung über einen Züchter achten sollte.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn mit deinen Freunden auf Twitter, Google+ oder Facebook. Folge uns doch auf Twitter, Google+ oder Facebook.

______________________________________________________________

Lese auch:

---> Wie erkenne ich einen seriösen Hundezüchter? Teil 1/3 - Geeignete Vorauswahl treffen und erster Kontakt zum Züchter

---> Wie erkenne ich einen seriösen Hundezüchter? Teil 3/3 - Checkliste - Tipps

---> Voraussetzungen und Tipps bei der Anschaffung eines Hundes Teil 1/2

---> Voraussetzungen und Tipps bei der Anschaffung eines Hundes Teil 2/2

---> Impfungen beim Hund - So bleibt mein Hund gesund - Teil 2/33

 

Accessoires thepugfather.comAnzeige

Weitersagen:
comments powered by Disqus




















Werbung
































Werbung 05_beauty_120x600