Worldtrip Banner
  • /
  • /
  • /
  • Flöhe beim Hund - So bleibt mein Hund gesund – Teil 7/33 – Tipps zur Gesundheit des Hundes

Flöhe beim Hund - So bleibt mein Hund gesund – Teil 7/33 – Tipps zur Gesundheit des Hundes

vor 2 Jahren, 5 Monaten - Aufrufe

Flöhe beim Hund

Flöhe beim Hund sind eine unangenehme Angelegenheit, auch für Menschen. Da sie sich schnell verbreiten können, muss man hier schnell und gezielt reagieren. Erfahre wie du Flöhe beim Hund erkennen kannst, welche Krankheiten diese auf den Hund übertragen können und wie du deinen Hund vor Flöhen schützen bzw. befreien kannst.

 

Flöhe beim Hund - Tony der Mops

 

 

Flöhe sind sehr kleine und fiese Parasiten, die beißen und saugen und etwa ein bis drei Millimeter groß sind. Im Erwachsenenstadium leben diese auf dem Tier und ernähren sich von seinem Blut. Nachdem der Floh auf das Tier gesprungen ist, startet er wenige Minuten später mit dem Blutsaugen. Schon in den ersten beiden Tagen legen die Flöhe eine große Anzahl an Eiern, welche vom Hund dann abfallen. Demzufolge ist die gesamte Umgebung, indem sich der Hund aufhält, vom Flohanfall betroffen.

Anzeige

Nach einigen Tagen bilden sich aus den Eiern Larven. Die Larven bilden anschließend ein Kokon-Gehäuse, in denen sie behütet und ungefährdet als Puppe eine Zeitlang überleben können. Bei optimalen Bedingungen schlüpft aus der Puppe ein Floh und sucht sich einen Wirt. Ein Floh kann bis zu 60 Eier am Tag legen.

 

The Pugfather - Tonys Shop - AccessoiresAnzeige

Flöhe beim Hund erkennen

FlohBei einem Flohbefall kratzt, beißt und leckt sich der Hund in zunehmenden Maß, da Flohbisse jucken. Dennoch kommt intensives Kratzen nicht bei jedem Hund vor. Ein kleiner Flohbefall wird vom Hund meist gar nicht bemerkt. Weiterhin können, durch die vermehrte Fellpflege des Hundes, Haare ausfallen, und die Haut kann sich reizen oder entzünden.

Bei starkem Befall können die Flöhe meist sehr schnell am Fell des Hundes erkannt werden. Bei dichtem oder langem Hundefell ist dies nicht so einfach. Der bevorzugte Lösungsweg ist hierbei ein Flohkamm und ein Papiertuch bzw. ein feuchtes Tuch. Kämme das Fell an mehreren Stellen und klopfe daraufhin den Flohkamm auf dem Tuch aus. Hierbei kann man eventuell schon Flöhe erkennen. Kotspuren von Flöhen sehen wie kleine schwarze Krümelchen aus.

Anschließend kannst du den Inhalt des Kamms im feuchten Tuch zerreiben. Sollte dein Hund mit Flöhen befallen sein, so würde sich der Kot der Flöhe beim Zerreiben rötlich färben. Da Flöhe sich aus dem Blut des Hundes ernähren, handelt es sich hierbei um verdautes Blut.

(Bild rechts: Hundefloh; Quelle:Wikipedia)

Welche Krankheiten können Flöhe auf den Hund übertragen?

Flohspeichelallergie

Diese Allergie kommt als häufigste Erkrankung bei Hunden vor, die durch Flöhe herbeigeführt wird. Proteine im Speichel des Flohs lösen eine allergische Hautreaktion beim Hund aus. Bei allergischen Hunden langt schon ein Biss, um eine ziemlich starke Reaktion beim Hund hervorzurufen. Unverzüglich nach dem Flohbiss tritt beim Hund ein starker Juckreiz ein. Der Hund will sich dann durch intensives Kratzen und Beißen helfen. Durch das starke Kratzen können im weiteren Verlauf offene Wunden entstehen, die sich entzünden können.

Wenn der Hund eine Flohspeichelallergie hat, sollte man den Tierarzt aufsuchen, der Präparate gegen drohende Infektionen der Wunden verordnen kann. Darüber hinaus wird ein Anti-Flohmittel gegeben, um die Ursache der Allergie zu beseitigen. Als beste Vorsorgemaßnahme gilt eine ganzjährige Floh-Prophylaxe (siehe nächsten Punkt).

Bandwurmbefall

Bandwurmlarven, sogenannte Gurkenkernbamdwürmer (Dipylidium caninum), kommen im Darm von Flöhen vor. Wenn der Hund, während seiner Fellpflege, einen Floh verschlucken sollte, können sich die Bandwurmlarven im Magen des Hundes ausbreiten. Ein solcher Bandwurmbefall geht in der Regel ohne erkennbare Symptome vonstatten.

Nur bei einer großen Wurmanzahl können Symptome wie Durchfall, Appetitmangel oder Darmkrämpfe vorkommen. Bandwürmer können mit einer Wurmkur beseitigt werden. Solche Bandwürmer können, bei einem unbeabsichtigten Verschlucken eines Flohs, auch bei Menschen sich im Darm verbreiten.

Wie kann ich den Hund vor Flöhen schützen bzw. befreien?

Flöhe vom Hund entfernen

Da Flöhe sich schnell verbreiten können, muss man hier schnell und gezielt reagieren, um sie erfolgreich zu bekämpfen. An erster Stelle sollten die Flöhe auf dem Hund abgetötet werden. Hierbei kann man ein spezielles Hundeshampoo benutzen oder ein Spot-On Präparat, welches du auch beim Tierarzt bekommst, in den Nacken des Hundes träufeln. Die Wirkung entfaltet sich anschließend auf den kompletten Hund, damit die Parasiten abgetötet werden.

Umgebung reinigen

Genau so wichtig ist die gründliche Reinigung und Behandlung der Umgebung. Hierzu zählen alle Plätze, in denen sich der Hund aufgehalten hat. An all diesen Stellen könnten Eier, Larven oder Puppen sein. Am besten alle Decken, Bettsachen, Teppiche und Kissen, wenn möglich bei 60°C waschen. Das gleiche gilt für die getragene Kleidung der Familie. Vergesse nicht auch dein Auto zu staubsaugen und zu reinigen.

 

Anzeige

Weiterhin solltest du diese Plätze sowie Plätze unter dem Sofa staubsaugen. Achte hierauf, dass Flöhe auch in Staubsaugerbeutel überleben können. Anschließend solltest du dementsprechend den Beutel wechseln. Daraufhin behandle all diese Plätze mit einem Anti-Floh-Umgebungsspray. In den nächsten Wochen sollte der Hund regelmäßig mit einem Flohkamm nach neuen Kotspuren oder Flöhen durchsucht werden.

Prophylaxe

Wie schon oben beschrieben, können Flöhe auch Bandwürmer übertragen. Somit ist es empfehlenswert nach einer Flohbehandlung den Hund zu entwurmen.

Man kann den Hund auch mit einer regelmäßigen Prophylaxe, mit Hilfe von Flohhalsbändern oder Spot-On-Präparaten vor einem Flohbefall schützen. Dies ist besonders empfehlenswert bei Hunden mit einer Flohspeichelallergie.

Anzeige

Checkliste

Checkliste Flöhe beim Hund
Checkliste Flöhe

 

Jetzt hast du einen guten Überblick über Flöhe beim Hund und den übertragenen Krankheiten sowie über die verschiedenen Behandlungs- und Vorbeugemaßnahmen.

Wenn du diesen Artikel gut findest, dann teile ihn mit deinen Freunden auf Facebook, Twitter oder Google+. Weiter unten findest du die Share-Buttons.

Im nächsten Teil der Gesundheits-Artikelserie wird es um das Thema Milben bei Hunden gehen. Bis dahin bleibt gesund und Keep it puggy!

 

Anzeige

 

______________________________________________________________

Lese auch:

---> Milben beim Hund - So bleibt mein Hund gesund - Teil 8/33

---> Zecken beim Hund - So bleibt mein Hund gesund - Teil 6/33

---> Würmer beim Hund - So bleibt mein Hund gesund - Teil 5/33

---> Fieber und Husten beim Hund - So bleibt mein Hund gesund - Teil 4/33

---> Durchfall beim Hund - So bleibt mein Hund gesund - Teil 3/33

---> Impfungen beim Hund - So bleibt mein Hund gesund - Teil 2/33

---> Übersicht - So bleibt mein Hund gesund - Teil 1/33

 

The Pugfather - Tonys ShopAnzeige

 

Weitersagen:
comments powered by Disqus













































Werbung